Outback Tour

The Outback Trip

Adelaide --> Alice Springs  -----  26/09 - 04/10/2015

Day 1 - 26/09
  • Fly Canberra --> Melbourne
  • Fly Melbourne --> Adelaide
  • In Adelaide with other Exchange Students 
  • Stay @ YHA Adelaide Central
Day 2 - 27/09
  • Drive Adelaide --> Flinders Ranges
  • pass Quorn & Hawker
  • Stay @ ??
Day 3 - 28/09 
  • Drive Flinders Ranges --> William Creek
  • Lunch in Marree
  • Oodnadatta Track 
  • Stay @ Campingground William Creek/ Camping under Stars
Day 4 - 29/09
  • Drive William Creek --> Coober Pedy
  • through Anna Creck (biggest Kettle Farm)
  • Underground Mining Tour
  • Exploring Town
  • Feeding Kangaroos
  • Stay @ Underground Motel
Day 5 - 30/09
  • Drive Coober Pedy --> Watarrka National Park (Kings Canyon)
  • Stuart Highway
  • Stay @ Kings Canyon Camping Ground
Day 6 - 01/10
  • Walking through Kings Canyon (Watarrka National Park)
  • Drive Kings Canyon --> Yulara
  • Sunset @ Uluru (Ayers Rock)
  • Stay @ Yulara Campingground
Day 7 - 02/10
  • Hiking through Kata Tjuta (The Olgas)
  • Shopping in Yulara
  • Sunset @ Uluru
  • Stay @ Yulara Camping Ground
Day 8 - 03/10
  • Sunrise @ Uluru
  • Walking around Uluru
  • Visit Cultural Centre @ Uluru
  • Drive Yulara --> Alice Springs
  • Farewell Dinner in Alice Springs
  • Stay @ YHA Alice Springs
Day 9 - 04/10
  • Farewell/Goodbye @ Airport
  • Fly Alice Springs --> Sydney
  • Fly Sydney --> Canberra 



Day 1 

Es ging so gegen 8:30 Uhr zum Flughafen, wo ich dann auf den Flug nach Melbourne gewartet habe. Der Flug an sich war dann aber doch richtig schnell, dennoch hatte ich in Melbourne nur so 20 Minuten bevor der andere Flug nach Adelaide geleft hätte. Aber naja, ich habe alles geschafft und war dann auch schon in Adelaide. Da hat die Organisation auf mich gewartet (mit 3 anderen Exchange Students: Carolina (ITA), Mathias (DAN) und Nanako (JAP)). 

Wir sind alle zusammen zur YHA und dann sind wir zu viert so ein bisschen in Adelaide rumgelaufen. Wir waren dann auch kurz im South Australia Museum und dem Botanic Garden, bis wir uns dann für Dinner mit noch 1 Schweizerin, 4 Deutschen und 2 Italienern getroffen und hatten dann Dinner in einer Pizzeria. Gegen 8 pm waren wir zurück in der YHA nachdem wir dann auch mal die YHA wieder gefunden hatten. 

Da haben wir dann noch ein paar andere Leute kennen gelernt (3 Deutsche, 4 Italiener, 2 Amerikaner). Zusammen waren wir also 20 Schüler aus 6 Nationen. Der 1. Tag war auf jeden Fall richtig gut, weil die meisten von uns sich noch nicht soo dolle kannten (ich kannte einen, der auch im Januar angekommen ist) und ja, es war entspannt.

Day 2 

Erstmal wurden wir heute um 5:30 am!!!!! aufgeweckt, von wegen wir wollen ja früh los :'D Aber gut *ahaha* Nach dem Frühstück, ist dann der Busdriver + Bus gekommen und wir haben den Bus beladen mit all unseren Sachen. Als es dann so gegen 7 Uhr los ging, sind wir gefahren und gefahren. Die Stimmung im Bus war richtig gut und es hat einfach nur Spaß gemacht! 

Nach unserem 2. Stopp (Quorn), hatten wir dann auch keinen Service anymore und gegen 15 Uhr hatten wir Lunch in so nem Kaff. Bevor es dann in die Flinders Ranges gibt, hatten wir mal wieder einen 'Fotostopp' (da wurde Wilfs Creek gefilmt) und dann circa eine Stunde später waren wir dann endlich bei dem Campingplatz, Angorichina Station, in the middle of nowhere. 

Für Dinner/Breaky/Lunch hatten wir dann so 'Kochgruppen'. Wir waren dann  auch gleich am ersten Tag dran (Callie, Alina, Robert, Berit, Olivia & ich). Und nachdem wir dann alle am Bonfire saßen und in unser Zimmer kommen, seh ich da einfach nur so ne fette SPinne an der Wand und alle Mädels schrein nur rum :'D Einer von den guys hat dann versucht die Spinne 'einzufangen' und wie man es sich ja vorstellen kann ist die Spinne dann die ganze Zeit nur runtergefallen war dann im Bett von uns und alles *haha* Am Ende haben wir es dann doch irgendwie noch geschafft sie einzufangen :)). 

Day 3

So langsam kam die Erkältung dann auch ins Rollen und mein Throat war übelst sore und die Stimmung war am Boden... Wir sind am Morgen gleich durch die FLinders Ranges gewandert, nachdem wir alles eingepackt hatten und dann ging es in Richtung William Creek, mit einem Stop in Farina (Geisterstatt) und später ging es zum 'Lake Eyre', der nur so alle 25 Jahre bewässert ist und echt riesig groß ist! 

Für Lunch ging es nach Marree, einer Stadt mit 75 Einwohnern. Es wurde dann aber auch schon später und unser letzter Stop war dann mitten im Nirgendwo, um nochmal eben Sonnenuntergang/roter Mond Fotos zu machen :'D. So war es dann auch schon 7 pm als wir endlich am Campingground in William Creek angekommen sind. 

Es wurde Dinner gemacht und das Bonfire/Schlaflager aufgebaut. Wir hatten Marshmallows und noch ein bisschen talking. Bis es um 1 Uhr dann ruhiger wurde.

Day 4

Die Nacht war echt freezing und mein Gesicht (als einziges frei - in Swag) war so richtig kalt. Es gab Breaky und aufräumen, und dann ging es mit australischer Schnelligkeit (2 1/2 Std.) nach Coober Pedy. Auch wenn sich das jetzt super bescheuert anhört, wo ich drüber nach denke, aber mir wurde halt immer gesagt, dass Coober Pedy halt so ne Underground City ist, also habe ich mir das so ein bisschen so vorgestellt, wie eine verlassene Stadt, wo alle Eingänge nach unten gehen oder so :'D. So war das dann aber doch nicht und es war mehr eine Stadt mit ganz vielen Höhlen, wo die Häuser in die Höhlen gebaut wurden. 

Nachdem wir alles abgeladen hatten, sind wir in Coober Pedy rumgefahren und waren dann bei einer Underground Church und haben später eine Höhlen-Führung gemacht, wo die uns über die Minen und so erzählt haben. Und dann als unsere freie Zeit um war, haben wir uns in einer Gallerie getroffen, die dann auf Kängurus hatten, die wir gefüttert hatten. Wir durften Didgeridoo spielen üben und dann war da noch ein Joey *-*.

Day 5

Wir haben uns alle schnell fertig gemacht, denn heute ging es früh los! Und als alles aufgeräumt war und zusammen gepackt, ging es auf nach Kings Canyon (9 Std. Autofahrt). So gegen 3 pm (7 Std. schon gefahren) hatten wir Lunch an der South Australia/Northern Territory Border und es war so unglaublich warm und die Scheiß FLIEGEN überall und wenn ich meine überall dann mein ich das auch. Wir haben dann mal wieder alles zusammen gepackt und es ging wieder los. Circa 4 Stunden hat es noch nach Kings Creek gedauert. Wir haben da ganz schnell Dinner gemacht und dann insgesamt doch 2 Std. gebraucht, bis alles abgewaschen und aufgeräumt war. Um ehrlich zu sein finde ich, dass der Camping Platz hier in Kings Creek echt der schönste ist (jetzt nicht die Bathrooms & Co), der Ausblick war einfach bombastisch, super gute Lage und der Sternenhimmel war einfach nur einzigartig!!!!! 

Day 6

Es ging mal wieder früh los, aber diesmal ohne alle Sachen zusammen zupacken, denn für uns ging es zum Kings Canyon, wo wir so 6 km rauf und runter sind und danach für Lunch totally exhausted zurück ins Camp sind. Von da aus ging es zur Endstation Yulara (Town near Uluru & Kata Tjuta). Wir hatten also 10 Minuten Zeit, bis es dann zum Sunset zum Uluru ging. Und das war echt schön, wir haben alle natürlich gaaaanz viele Fotos gemacht und ja dann ging es zurück ins Camp (wo wir jetzt 2 Nächte bleiben). Wie fast jeden Abend, endet auch dieser mit Dinner und Lagerfeuer.

Day 7 

Heute Morgen sind wir losgefahren zu den Olgas (Kata-Tjuta). Und naja, ich fand den Kings Canyon Walk ja schon so richtig nervig, immer dieses Rauf und Runter und es war so krass war, aber Kata Tjuta hat es dann echt nochmal auf die Spitze gebracht. Wir sind 7.4 km in der Scheiß Hitze gelaufen, überall Fliegen, rauf und runter, kaum Schatten & arrgghh Hölle pur :'( :'D 

Nach dem Walk ging es so erschöpft zurück ins Camp, bis wir später alle zusammen wieder into town sind, einige waren schwimmen, ich war mit Giulia, Emanuele & Maret Pool spielen & shoppen. Es war einfach eine schöne 'Erholung' nach dem Walk :D

Dann ging es wieder zügig in Camp und wieder zum Sunset @ Uluru. Es war mal wieder total schön und ich habe dann sogar noch ein Aboriginal Artwork errungen :) Heute Abend, haben einige von uns durchgemacht und ja auch sonst ging es spät ins Bett.

Day 8  

Der letzte Tag hat angebrochen mit einem frühen Start in den Tag (4:30 am), da wir heute zum Sunrise zum Uluru gegangen sind. Wir sind also so um 5:15 am dagewesen, hatten Breaky und nach dem Sonnenaufgang, ging es dann um Ayers Rock. Auch wenn das ein 10 km Walk war, war es entspannt (alles flach). Nachdem wir auch in dem Cultural Centre waren, ging es zum Camp, alles zusammenpacken und dann war das auch schon das letzte mal, dass wir alle zusammen im Bus reisen. 

Es war einfach ne tolle Stimmung, alle haben gesungen und es genossen. Aber es hat einfach nur klar gemacht, wie schnell die Zeit rennt. Wir sind nach so 7 Stunden dann in Alice Springs angekommen, wo wir mal wieder in einer YHA mit guten Facilities untergekommen sind. Wir hatten heute Abend ein Farewell Dinner & es war einfach nur so schade, weil es dann halt echt auch einfach vorbei war!

Day 9 

Ich bin natürlich so um 5 am aufgewacht und natürlich war niemand wach. Nach dem Frühstück, waren wir auch schon auf dem Weg zum Flughafen. Das letzte Mal, all of us together... Am Flughafen, haben wir uns alle nacheinander verabschieden müssen. Es sind viele Tränen geflossen und dann waren auch schon wir nach Sydney (about 8 of us) an der Reihe. Wir (Alina & Tim) haben es dann noch irgendwie geschafft alle nebeneinander zu sitzen und dann in Sydney haben wir uns von den letzten verabschiedet und es waren am Ende nur noch Alina und ich am Gate (sie nach Wagga Wagga ich nach Canberra).  




Video by Lasse (deutscher von der Tour) - damit ihr ein paar Eindrücke kriegt


Ich weiß überhaupt nicht, wie ich den ganzen Trip zusammen fassen kann, denn es war einfach unglaublich. Es war noch nicht mal die Tour und was wir gesehen haben, aber die Gruppe, die Leute und die Gemeinschaft. Diese Tour ist echt etwas was ich nie bereuen werde gemacht zu haben, auch wenn ich sehr viele Fliegen geschluckt habe und ich immer noch Halluzinationen davon habe. Am Anfang stand es ja wirklich in den Sternen ob es mir möglich sein wird, an der Tour teilzunehmen, aber letztendlich dank meiner Eltern, war es möglich und das war echt unfassbar! 

Dieser Trip hat mir vieles gelehrt, meinen Blick auf Dinge verändert und auch die Vielseitigkeit von Menschen, Sachen und Momenten gezeigt. Ich weiß, dass sich das jetzt einfach nur wie Müll anhört, den ich mir hier so zusammen reime, aber es war einfach einzigartig. 

Bevor ich diese Tour angetreten bin, war ich oft verunsichert, ob das halt das richtige ist, das richtige für mich.. Ich mein ich bin ja bekanntlicher Weise echt nicht der größste Camping-Fan und wir waren ja echt fast jede Nacht campen und dann ich mein jetzt mal ganz ehrlich, wer kommt schon auf die Idee seine Ferien in der Wüste und im Nirgendwo mit 20 fremden Menschen zu verbringen? 

Wenn ihr über Australien nachdenkt, dann kommen euch doch bestimmt so Sachen wie 'The Great Barrier Reef', all die Strände, Sydney Opera House und halt die Wüste in den Sinn. Und ich wollte mir halt echt nicht so große Hoffnungen machen bezüglich Uluru, weil wenn man mal drüber nachdenkt, es ist halt schon irgenwie nur so ein Stein in der Wüste und jeder reagiert anders.. Also habe ich halt einfach nichts erwartet, aber also wir dann das erste mal einen Blick auf den Ayers Rock bekommen haben, da kam mir nur der Gedanke 'Ich habe es geschafft!' in den Kopf, ich habe es echt geschafft! Ich hätte das halt echt niemals für möglich gehalten, bevor ich nach Australien gegangen bin, auch wenn ich es mir natürlich gewünscht hatte. 

Ich kann halt echt einfach nur sagen: Wenn ihr, egal wo Austausch / Zuhause / Urlaub / Schule / Whatever, je die Möglichkeit zu etwas bekommt, was sich einfach nur total verrückt / undenkbar / komisch / amazing  anhört,ihr euch aber irgendwie nicht traut das zu machen, oder momentan einfach nur die nötigen Mittel fehlen, dann sprecht das an, fragt andere um Hilfe, dass das Undenkbare irgendwie möglich werden kann. Ich möchte damit jetzt nicht sagen, dass das super einfach wird und auf jeden fall klappt, aber eine Sache die ich dieses Jahr gelernt und verstanden habe, ist das wenn man es nicht versucht, man niemals wissen wird, ober es möglich gewesen wäre... Denn auch wenn sich eine Erfahrung als schlecht herausstellt, man lernt daraus und es lässt dich wachsen, denn jede Lebenserfahrung ist eine Wichtig...

Jetzt ist aber auch Schluss mit dem Gesülze. Ich hoffe noch irgendwie ein Video zusammen zustellen zukönnen, mit den Fotos, aber mal gucken. 





Keine Kommentare:

Kommentar posten